Inhaltsverzeichnis

 

Unternehmung "Wiener Krankenanstaltenverbund", Prüfung betreffend Umsetzung des Wiener Krankenanstalten- und Großgeräteplanes 2003 durch die Gemeinde Wien, Ersuchen gem. § 73 Abs. 6a WStV vom 16. Dezember 2005

 

Aus Anlass eines Prüfersuchens wurde die Umsetzung des Wiener Krankenanstalten- und Großgeräteplanes 2003 durch die Gemeinde Wien untersucht, wobei sich die Prüfung auf die in der Unternehmung "Wiener Krankenanstaltenverbund" (KAV) eingesetzten Magnetresonanztomografiegeräte (MRT) bzgl. deren Anzahl, Kosten und Auslastung erstreckte. Weiters waren die vom KAV in den Jahren 2001 bis 2005 getätigten diesbezüglichen Neuanschaffungen einer Betrachtung zu unterziehen.

 

Auf Grund rascher technischer Fortschritte haben sich in den vergangenen Jahren die Einsatzmöglichkeiten für MRT laufend erweitert. Die Einschau ergab, dass der KAV zum Ende des Betrachtungszeitraumes insgesamt zwölf MRT vorhielt, wobei er den Gerätehöchststand lt. geltendem Großgeräteplan (GGP) unterschritt. Als Gesamtkosten wurden je Gerät für das Jahr 2005 durchschnittlich 1,54 Mio.EUR ermittelt. Die Auslastung der überwiegenden Zahl der vom KAV betriebenen MRT lag auf einem hohen Niveau, könnte allerdings nach Umsetzung von organisatorischen Maßnahmen grundsätzlich noch optimiert werden.

 

 

Vollständiger Text